Musikzug Stockstadt

    Jahreshauptversammlung 2020

 

Am Freitag, den 18.09.2020, wurde mit einem halben Jahr Verspätung die 44. Jahreshauptversammlung des Musikzugs Stockstadt in der Altrheinhalle abgehalten. Die Einladung hierzu erfolgte fristgerecht schriftlich sowie über diverse Medien. Neben 18 der 23 aktiven Mitglieder waren unter anderen Ehrenmitglied und -dirigent Karl Schäfer, Sabine Herget wie auch Bürgermeister Thomas Raschel anwesend.

Nach der Begrüßung durch den amtierenden 1. Vorsitzenden Luigi Urzo wurde der leider in diesem Jahr verstorbenen Mitglieder Ilse Herget und Paula Müller gedacht.

Große Freude herrschte hingegen bei der anschließenden Ehrung Sabine Herget für 40 Jahre Mitgliedschaft, der bereits zwei Jahre bei den Majorettes vorausgegangen waren.

(Weiterhin wurden Anpassungen der Satzung vorgeschlagen und einstimmig angenommen. So wurde das Eintrittsalter auf 10 Jahre erhöht und die Beitragsfreiheit Jugendlicher unter 16 Jahren abgeschafft. Die Vorstandsposten 1. und 2. Schriftführer erfuhren einen Wandel zu Schriftführer respektive Pressewart und der Jugendleiter wird künftig durch einen Jugendbeauftragten ersetzt. Zuletzt fand auch die DSGVO ihren Weg in die Satzung.)

Es folgten die Jahresberichte des 1. Vorsitzenden, der Jugendleitung und des Rechners.

Luigi Urzo führte in seinem Bericht durch den Terminkalender und die Ereignisse seit der Jahreshauptversammlung 2019. Zusätzlich zur Fastnachtskampagne und dem Schwimmbaderöffnungs- sowie Oktoberfest spielte der Musikzug bei der Abrissparty auf dem SKG Sportplatz, welche den Bau des Kunstrasenplatzes (Projekt ProKuRa) einleitete. Großer Schwerpunkt des Vereinsjahres war die Vorbereitung auf das Konzert mit Startrompeter Benny Brown, wofür vom 15.11. bis 17.11.2019 ein intensives Übungswochenende in der Jugendherberge in Oberwesel abgehalten wurde. Dabei verlangte der musikalische Leiter Alexander Jung den Musikern alles ab, sodass am Ende der erfolgreichen Übungsstunden tolle Fortschritte verbucht werden konnten. Im Februar verdichtete sich der Probenbetrieb nochmals und trotz der Fastnachtskampagne wurden drei Übungsstunden sowie ein Übungstag absolviert. Benny Brown reiste extra für eine Art Generalprobe zu einer Übungsstunde an. Nach dem Aufbau für das Konzert ereilte den Verein dann am Tag der Generalprobe der Schock: Aus allseits bekannten Gründen musste das für den 14.03.2020 geplante Konzert abgesagt werden.

 

Nach dem Abbau wurde das langjährige aktive Mitglied Thomas Schmid in seine alte und neue Heimat, ins Allgäu, verabschiedet.

 

Seither waren keine Auftritte mehr möglich, der Probenbetrieb konnte jedoch unter den vorgesehenen Vorkehrungen nach einiger Zeit wieder aufgenommen werden.

In diesem Vereinsjahr standen auch einige Jubiläen an. So feierten Ehrenmitglied Wilfried Kraft und der ehemalige Aktive Gerhard Grube ihren 70. bzw. 80. Geburtstag. Auch unter den Aktiven gab es runde Geburtstage zu verzeichnen: Michael Molter wurde 60, Ralf Ruge 70 und Florian Herget 30 Jahre alt. Die obligatorischen Besuche und Ständchen mussten in diesem Jahr bedauerlicherweise entfallen.

Bemerkenswert war weiterhin ein Einbruch in die Altrheinhalle, bei dem fünf der ursprünglich für das Konzert angeschafften Bierkisten entwendet wurden. Neben weiterem Sachschaden ist dies wohl als ein glimpflicher Ausgang zu bezeichnen.

 

Der Bericht des Jugendleiters Jan Müller war von einem großen Umbruch geprägt. So war die Auflösung der Junior Brass Band zu vermelden. Drei der jugendlichen Mitglieder verbleiben und wurden bei den Aktiven integriert.

 

Rechner Lothar Schurrs Jahresbericht enthielt erwartungsgemäß keine Überraschungen, sodass der Vorstand anschließend auf Empfehlung der Kassenprüfer entlastet wurde.

 

Nachdem Thomas Raschel als Versammlungsleiter vorgeschlagen und gewählt wurde, konnte die Neuwahl des Vorstands erfolgen. Dabei stand bereits zuvor fest, dass der 1. Vorsitzende Luigi Urzo nach 23 Jahren im Amt sowie sein langjähriger Stellvertreter, der 2. Vorsitzende Harald Schmidt, nicht nochmal kandidieren würden. Auch der langjährige Jugendleiter Philipp Müller schied aus dem Amt aus. Sämtliche Wahlen erfolgten einstimmig unter Enthaltung der jeweils zur Wahl stehenden Person, sodass sich folgender neuer Vorstand ergibt:

Thomas Brettnich und Björn-Simon Schmidt sind neuer 1. und 2. Vorsitzender. Auf deren vorige Posten wurden Jan Nösinger als neuer Schriftführer, Alexander Creutz als Pressewart und Volker Brettnich als Kleiderwart gewählt. Rechner Lothar Schurr, Instrumentenwart Günter Herget sowie Notenwart Florian Herget wurden im Amt bestätigt. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Jan Müller, vormals 1. Jugendleiter, in die neue Position des Jugendbeauftragten gewählt.

Kassenprüfer Robert Macus bot sich für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer an und wurde ebenso wie Claudius Mölbert, dieser jedoch für zwei Jahre, als Kassenprüfer gewählt.

Unter dem Programmpunkt Verschiedenes dankte der neue 1. Vorsitzende Thomas Brettnich seinem Vorgänger Luigi Urzo mit Rede und Präsent und überreichte auch den beiden weiteren ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Harald Schmidt und Philipp Müller kleine Aufmerksamkeiten. Luigi Urzo ließ es sich nicht nehmen, den neuen Vätern im Verein, Markus Linert (seit anderthalb Jahren) und Marko Herget (seit diesem Jahr), nachträglich ebenfalls Präsente zukommen zu lassen. Da die Planung von Konzerten weiterhin unsicher ist, wurde als musikalisches Ziel ein Jahresabschluss mit den Familien ins Auge gefasst, sofern sich dies realisieren lässt. Die aktiven Mitglieder hoffen darauf, im kommenden Jahr wieder vor Publikum auftreten zu dürfen.

 

 

4057

Der amtierende 1. Vorsitzende Luigi Urzo ehrt Sabine Herget mit Blumen und einer Urkunde für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft.

 

3937

Nach erfolgter Wahl präsentiert sich der neue Vorstand. Die Personalien lauten von links nach rechts wie folgt: Notenwart Florian Herget, Kleiderwart Volker Brettnich, 1. Vorsitzender Thomas Brettnich, Schriftführer Jan Nösinger, 2. Vorsitzender Björn-Simon Schmidt, Gerätewart Günter Herget, Jugendbeauftragter Jan Müller, Rechner Lothar Schurr, Pressewart Alexander Creutz

 

4025

Die beiden scheidenden Vorsitzenden Luigi Urzo, (links, 1. Vorsitzender mit 23 Amtsjahren) und Harald Schmidt (rechts, langjähriger 2. Vorsitzender).

 

4041

Der neue 1. Vorsitzende Thomas Brettnich, links, und Luigi Urzo bei der symbolischen Staffelstabübergabe. (haza - fotos)


 

Der Musikzug Stockstadt sagt DANKE

Das Jubiläumskonzert am Samstag, 19. März in der mit fast 600 Besuchern ausverkauften Altrheinhalle war ein voller Erfolg. Die Vorbereitungen für diesen besonderen Abend begannen bereits vor mehr als 2 Jahren, damals wurde bereits der Entschluss gefasst zum Jubiläum ein Konzert mit Melodien aus Film, Fernsehen und Musicals zu gestalten. Das Programm, welches mit insgesamt 15 Uraufführungen des Musikzugs bestückt wurde, war anspruchsvoll und die Arrangements die unter der musikalischen Leitung von Alexander Jung einstudiert wurden begeisterten das Publikum ein ums andere Mal.

9144 1

Getreu dem Motto wurde die Altrheinhalle hergerichtet als ob dort die Oscar-Verleihung stattfinden würde. Bereits am Eingang wurden die Gäste über einen roten Teppich im Scheinwerferlicht in die Welt des Kinos entführt. Spätestens der Duft des frischen Popcorns und der Anblick der mit Filmplakaten und bunten Lichtern geschmückten Halle machten das Kino-Feeling perfekt. Als pünktlich um 19:00 Uhr sich der Vorhang öffnete und der Musikzug das Konzert mit der Titelmelodie aus „Star Wars“ eröffnete, konnte man zeigen was in der jahrelangen Vorbereitung entstanden ist. Die beiden Vorsitzenden Luigi Urzo und Harald Schmidt moderierten durch den Abend und gaben vorab Informationen, begleitet von Bildern auf den beiden Leinwänden. „You’ll be in my heart“, aus dem Musical „Tarzan“, folgten die Melodien der Fernsehkultserie „The A-Team“ und dem Filmklassiker „Die Brücke am Kwai“ mit dem bekannten Colonel Bogey Marsch. Die Titelmelodie aus dem Film „Fluch der Karibik“ wurde von den beiden Schlagzeugern Florian Herget und Nico Pehle-Isler rhythmisch glanzvoll begleitet. Der „König der Löwen“ aus dem Hause Disney, der auch zu einem erfolgreichen Musical verarbeitet wurde, bekam mit seinen Solisten Volker Brettnich, Günter Herget und Jan Nösinger mit dem Stück „Can you feel the Love tonight“ einen riesigen Applaus. Für die jüngeren unter den Gästen hatte man ein Medley von bekannten Kinderserien auf dem Programm. Von Heidi über Pippi Langstrumpf und Biene Maja bis Wickie und den Muppets wurde kräftig mitgesungen und mitgeklatscht. „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“, ließ die Herzen der Erwachsenen höher schlagen. In ihrer Anmoderation gaben Luigi Urzo und Harald Schmidt bereits bekannte Melodien aus diesem Singspiel zum Besten, was das Publikum erheiterte. Danach war dann das Publikum selbst aufgefordert zu den Klängen des Musikzuges mitzusingen. „Nessaja“ aus Peter Maffays „Tabaluga“ beendete den ersten Teil des Abends.

Der zweite Teil des Abends wurde durch die Posaunen Marco Herget, Willi Herget, Robert Macus, Florian Herget, Philipp Müller, Timo Allmann und Thomas Schmid unterstützt durch unseren Mann am Bass, Jochen Spengler und unseren Schlagzeuger Nico Pehle-Isler mit dem James Bond-Titel „Skyfall“ eröffnet. Wie viele andere der Musikstücke wurde auch dieses Stück von unserem Musiker Florian Herget speziell für die Brass-Band-Besetzung des Musikzuges arrangiert.

Aus dem Film und Musical „Sister-Act“ hörte man das Stück der Schlussszene „I will follow him“. Das Bühnenbild war mit warm brennenden Kerzen geschmückt und die Musiker trugen zu ihrem schwarzen Look weiße Schaals. Man konnte eine Stecknadel fallen hören und die Interpretation dieses Stückes ging voll unter die Haut. Aus dem Kultfilm „The Blues Brothers“ hörte man anschließend die bekanntesten und rockigen Melodien der beiden chaotischen Brüder. Melancholisch wurde es nun, denn die Verabschiedung zweier Urgesteine des Musikzuges kam näher. Karl Schäfer und Wilfried Kraft beendeten nach dem Schlussakkord ihre 40jährige Musikerlaufbahn beim Musikzug Stockstadt. Nach der Ehrung des Hessischen Musikverbandes, einem Bildband und weiteren Präsente vom Musikzug, gab es vom Publikum als Anerkennung ihrer Verdienste stehende Ovationen.

0093 1

Anschließend erklang John Miles‘ Hymne „Music“, die auch in einem Brass-Band Arrangement ebenso gut und unverwechselbar Gänsehaut verursachte. In Anerkennung der Leistungen unserer beider Ehrenmitglieder Wilfried Kraft und Karl Schäfer folgten nun zwei Lieder die sich die beiden im Vorfeld gewünscht hatten. Für Wilfried Kraft folgte das Lied „C’era una volta il West“ von Ennio Morricone aus dem Film „Spiel mir das Lied vom Tod“, arrangiert von Wilfried Kraft höchstpersönlich. Karl Schäfer hatte sich zum Abschied „Böhmischer Traum“ von Norbert Gälle gewünscht.

0066 1

Danach wurde zu Benny Goodmans „Sing Sing Sing“ geswingt und am Ende stand dagegen noch einmal die Filmmusik, die den meisten unvergesslich ist: „Winnetou“ mit dem legendären Pierre Brice. Konfettiregen und „My Way“, gespielt von Alexander Jung auf dem Saxophon, bildeten für den gelungenen Abend einen würdigen Abschluss.

Der Musikzug Stockstadt hatte es wieder geschafft sein Publikum zu überraschen, zu begeistern und emotional zu berühren. Die lange Vorbereitung auf diesen Abend hat sich gelohnt und alle Erwartungen übertroffen. Ein besonderer Dank gilt unserem musikalischen Leiter Alexander Jung, unseren beiden Vorsitzenden Luigi Urzo und Harald Schmidt und allen Helfern die zum gelingen dieses Abends beigetragen haben. Ein Dank auch an die Kreissparkasse Groß-Gerau für die tatkräftig Unterstützung.

Die nächsten Termine für das Jubiläumsjahr des Musikzuges sind das „Sommernachts-OpenAir“ am 18.06.2016 in der alten Hofreite in Stockstadt und das alljährliche Oktoberfest des Musikzugs am 08.10.2016 in der Altrheinhalle.(jn)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.